Kunst und Vielfalt

Varieté Inklusiv

Kunst und Vielfalt

Varieté Inklusiv

Lehrer- und Multiplikatorenfortbildung

Methoden und Ansätze künstlerischer Arbeit mit inklusiven Gruppen im schulischen Alltag

Ausgangspunkt unserer künstlerischen Arbeit ist es, die Potenziale der Kinder und Jugendlichen sichtbar zu machen und einzubeziehen. Lassen sich hieraus Ansätze für den Unterricht nutzen? Für Lehrerinnen und Lehrer stellt sich im Schulalltag oft die Frage, wie können alle Schülerinnen und Schüler mit ihren unterschiedlichen Voraussetzungen und besonderen Fähigkeiten gleichberechtigt einbezogen werden?

Die Anbindung der Lehrerfortbildung an die künstlerische Projektarbeit bietet den Rahmen für Hospitationen, Austausch mit Künstlern, künstlerische Workshops und Fortbildungstage sowie den Aufbau eines Netzwerkes von Lehrenden und Künstlern. Die Teilnehmer der Fortbildung erhalten einen intensiven Einblick in die künstlerische Arbeit mit inklusiven Gruppen, die vermittelten Übungen und Methoden sind sowohl im Unterrichtsalltag als auch für eigene künstlerische Projekte einsetzbar. 

Ziel der Fortbildung ist es, Lehrerinnen und Lehrern, die in inklusiven Settings arbeiten, mit einer Kombination aus theoretischen Kenntnissen und praktischen Ansätzen & Methoden des künstlerischen Arbeitens vertraut zu machen. Künstlerische Aktivitäten wie z.B., Tanz, Theater, Musik, Bewegung, bildende Kunst, etc. ermöglichen spielerisch Begegnung und gegenseitige Wertschätzung, auf deren Basis gemeinsame Lernprozesse und Aktivitäten z.B. von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung gestaltet werden können. Darüber hinaus können so Handlungsmöglichkeiten für den inklusiven Unterricht entwickelt werden.

Zu Beginn des Projektes ist die Lehrerfortbildung eng an die teilnehmenden Schule angebunden:

Fortbildung der teilnehmenden Lehrer in der Zusammenarbeit im künstlerischen Team in den Projektkursen.  Hier streben wir einen fachlichen Austausch von Künstlern und Lehrern sowie die Inspiration für den eigenen Unterricht an. 

Innerhalb der Schulen möchten wir weitere Kollegen, die z.B. in den teilnehmenden Klassen oder Parallelklassen arbeiten, ansprechen und neugierig machen, künstlerische Formate und Methoden auch in anderen Unterrichtsfächern zu integrieren. Als Format für die Zusammenarbeit bieten sich hier Formen des Teamteachings und künstlerische Praxiseinheiten etc. an.

Die Ausrichtung der Fortbildung entwickeln wir in enger Absprache mit den jeweiligen Lehrkräften und orientieren uns hier an den Bedürfnissen der teilnehmenden Schulen. 

Darüber hinaus ist ein Austausch unter den teilnehmenden Kollegien natürlich wünschenswert. Hierfür bieten sich schulübergreifende künstlerische Workshops an.

Diese Form der schulgebundenen Lehrerfortbildung soll im Laufe der 3 Jahre in den teilnehmenden Schulen weiterentwickelt und ggf. für weitere Kollegen geöffnet werden. Im Rahmen eines Fachtages / eines Symposiums werden die gesammelten Erfahrungen, auftauchende Fragestellungen, konkrete Praxisansätze etc. für andere Essener Lehrer, Künstler und Interessierte geöffnet.

Diese Form der schulgebundenen Lehrerfortbildung soll im Laufe der 3 Jahre in den teilnehmenden Schulen weiterentwickelt und ggf. für weitere Kolleginnen und Kollegen geöffnet werden.

Im Rahmen eines Fachtages / eines Symposiums werden die gesammelten Erfahrungen, auftauchende Fragestellungen, konkrete Praxisansätze etc. für andere Essener Lehrerinnen und Lehrer, Kunstschaffende und Interessierte geöffnet.